Rezept gegen wechselhafte Stimmung...äh bei wechselhaftem Wetter

Eigentlich müssten die Kinder bei strahlendem Sonnenschein draußen rumtoben, aber nix ist. Hier regnet es in regelmäßigen Abständen. Man kann sich zwar passend anziehen, aber Mutti hat auf das Wetter auch nicht so richtig Lust.
Dazu kommt, dass die Mädels langsam echt reif sind für die Ferien und die Nachmittage ziehen sich ein wenig wie Kaugummi, weil beide müde und kaputt sind.
Also haben wir etwas eher Herbstliches gemacht. Wir haben Knete selber gemacht. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass das so einfach ist und das man die Zutaten im Prinzip immer im Haus hat, dann hätte ich das schon früher gemacht.



Für die Knete zum Selbermachen benötigt man nur:

3 Päckchen Zitronensäure
300g Mehl
90g Salz
5 Esslöffel Öl
300 ml Wasser

Lebensmittelfarbe zum Einfärben

Alles kommt zusammen in einen Topf und wird verrührt. Anschließend wir es langsam erhitzt. Ich mache es auf niedrigster Stufe und mache sogar zwischendurch den Herd aus. Es wird eine ziemlich klebrige Masse, die nach und nach fester und trockener wird. Man merkt, wenn es fertig ist.
Zum Abschluss färbe ich die Knete noch mit Lebensmittelfarbe ein. Kleiner Tipp: Zieht euch Wegwerfhandschuhe an, ich habe immer noch blaue Hände.



Ich habe ein wenig im Internet nach Rezepten recherchiert und habe eigentlich nur welche mit Alaun gefunden. Da ich nicht genau wusste, was das genau ist, habe ich noch ein wenig weiter gegoogelt mit dem Ergebnis, dass Alaun nicht ganz ungefährlich ist und gerade Kleinkinder nicht damit in Kontakt kommen sollten.
Dann habe ich noch ein wenig weiter recherchiert, um herauszufinden, welche Funktion Alaun in den Rezepten hat: Es soll durch seine chemischen Eigenschaften die Zutaten der Knete besser verbinden und das kann auch die Zitronensäure übernehmen.


Viel Spaß beim Nachmachen!

Dies ist mein heutiger Beitrag zum Creadienstag und dahin werde ich jetzt nochmal verschwinden und mich inspirieren lassen.


Liebe Grüße, Anna


Linked by



Kommentare:

  1. Hallo Anna
    Das ist eine schöne Variante Knete herzustellen. Ich kannte bisher nur diese mit Alaunpulver.
    LG Nica

    AntwortenLöschen
  2. Moin, moin, ich stelle für meine Spielgruppen auch immer mal wieder Knete her, und verfolgte deshalb auch die aufgekommene Diskussion, dass Alaunsalz gefährlich sei, sehr genau.
    Das Alaunsalz dient ja der Konservierung der Knete, damit man sie länger benutzen kann.
    Ich habe besorgten Müttern dann folgende Antworten geschrieben: (hier Auszüge daraus)

    Das Knetrezept, dass ich verwende, habe ich seinerzeit in einem Fachbuch für Eltern/Kind-Kurse
    gefunden.
    Ja, mir war bewusst, dass Alaunsalz nicht zum Verzehr geeignet ist, weshalb ich Euch auch immer darauf hingewiesen habe, dass die Kinder diese Knete nur unter Aufsicht benutzen sollen und sie, auch schon wegen des Kochsalzes darin, nicht essen sollen.

    Ich habe mich gerade auch noch mal durch verschiedene Artikel im Internet gelesen, die sich dem Thema: "Alaunsalz in Knete, gesundheitsgefährdend?" widmen und kam dabei zu folgendem Schluss:
    - Alaunsalz in so geringer Dosierung, wie im Knetrezept ist nicht giftig, könnte aber bei hautempfindlichen Kindern zu Hautreizungen führen.
    - Diese Knete sollte nur unter Aufsicht benutzt werden, zumindest im Kleinkindalter, um sicher zu
    stellen, dass sie nicht gegessen wird.
    - Wenn ihr nicht ganz auf die konservierende Wirkung des Alauns verzichten wollt, fand ich in einem Rezept (s.u.) als Alternative die gleiche Menge Zitronensäure.
    Aber auch die ist ja letztendlich nicht essbar.
    - Willst du zu 100% sichere Knete, dann geht es nur mit dem Wolkenteigrezept, ganz ohne Salz, nur Mehl , Wasser und ein bisschen Öl, der sich dann ca. 1-2 Tage hält.
    .....
    Soviel zu meiner Infomail.

    Ich werde meine nächste Knete nach den Ferien mal mit Zitronensäure probieren, und dabei vergleichen, wie lange sie haltbar bleibt.

    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika, danke für deinen ausführlichen Kommentar. Berichte mir gerne von deinen Erfahrungen. Bis jetzt hält sich meine Knete. Du hast sicherlich Recht, dass Alaunsalz in geringer Dosierung nicht gefährlich ist, aber gerade meine kleine Tochter ist sehr empfindlich an der Haut, das ist die Variante mit Zitronensäure wahrscheinlich besser. Wie riecht die Knete mit Alaunsalz? Ich finde nämlich, dass die Knete mit Zitronensäure nicht stinkt, aber auch nicht angenehm duftet.
      Wirklich schönen Blog hast du!
      Liebe Grüße, Anna

      Löschen
  3. Hallo Anna,

    danke für das tolle Rezepte! Werde es demnächst auf jeden Fall mal testen!

    LG
    Bianca

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar!