Rums und ein wenig Neues-Jahr-Müdigkeit

Heute beginnt für mich das "Rums-Jahr" 2015, letzte Woche fand zwar schon die erste Linkparty statt, aber da hing ich noch ein wenig in den Seilen nach dem Silvesterfest.
Irgendwie komme ich auch nicht richtig in Tritt, aber ich habe auf mehreren Blogs gelesen, dass ich damit nicht alleine bin. Vor der Weihnachtsfeierei war ich produktiv, natürlich auch ein wenig im Stress, aber positiver Stress. Ich habe unheimlich viel geschafft und habe eine ziemlich lange Liste Häkchen für Häkchen abgearbeitet. 
Ich habe unter anderem meine Blog aufgeräumt und ein wenig umgestaltet, habe die Blogposts geschafft, die ich schreiben wollte, habe noch ein paar Nähaufträge fertig gemacht, die alle pünktlich zur Post gekommen sind und die Geschenke habe ich auch noch eingepackt unter den Baum legen können.

Nach der ganzen Feierei und vor allem Völlerei war ich auf Couchmodus umgestellt. Meine ganze Produktivität war wie weggeblasen und wir haben einige Tage nur im Jogger verbracht und die Kinder sind nicht ein Minute draußen gewesen (das Wetter war ja auch viel zu schlecht, um rauszugehen), aber es war so schön gemütlich.
Bei uns war der 5.1. Stichtag – zurück in die Arbeitswelt. In meinem Kalender steht es dick und fett, aber in meinem Kopf ist es noch nicht angekommen, naja so langsam kann ich mich ein wenig aufraffen (deswegen sitze ich auch gerade hier und schreibe diese Zeilen, aber ich musste meinem Schweinehund auch gut zureden).




Auf Insta hatte ich vor längerer Zeit schon ein Bild meiner neuen Handschuhe gezeigt, heute folgen ein paar detaillierter Bilder.



Ich habe mir den Schnitt selber zurechtgebastelt, inspiriert von den Schneehandschuhen meiner Kinder, die auch diese diagonale Naht an der Innenseite haben, welche in der Verlängerung des Daumens verläuft. Um das ganze ein wenig aufzupeppen, habe ich oben den schräg verlaufenden Streifen eingenäht.




Für den Äußeren Stoff habe ich einen graumelierten Sweater gewählt und Innen ist der Handschuhe mit dem Baumwolljersey gefüttert, der auch oben auf dem Handschuh zu sehen ist. Für die bis jetzt ziemlich milden Temperaturen war das die richtige Wahl, aber für  kälteres Wetter, was bekanntlich noch kommt, werde ich mir noch welche mit Baumwollfleece füttern oder gucken, ob ich eine dünne Termoeinlage bekomme, die nicht so dick aufträgt.



Als Bündchen habe ich den relativ festen Bündchenstoff von Stoff und Stil verwendet (meiner Meinung nach immer noch der Beste), damit ich Innen am Bündchen keine Naht habe, habe ich beim Innenhandschuhe eine Wendeöffnung gelassen und beim Annähen das Bündchen zwischen Außen- und Innenstoff gelegt.  Ich versuche immer so zu nähen, dass man möglichst wenig Nähte sieht, weil ich es einfach schöner finde. Achtet ihr auch drauf oder ist es euch egal, so nach dem Motto - Innen sieht ja eh keiner?




Eure Anna




1 Kommentar:

Ich freue mich über deinen Kommentar!